Hauptinhalt

Ausstellungsprojekt Architektur | Dellbrügge & de Moll  2012

Moderatorin Angelika Warning im Ausstellungszelt "Camp der Renegaten" mit einer Besucherin    

Moderatorin Angelika Warning mit einer Besucherin der Ausstellung  ©Dellbrügge & de Moll

Im Rahmen der Großen Weltausstellung "The world is not fair" stellten Dellbrügge & de Moll das Siedlungsprojekt „Camp der Renegaten“ für die Berliner Künstler-Community zur Diskussion und setzten die Situation alternder Künstlerinnen und Künstler auf die Agenda. 

10.000 Künstler – das ist schon ein ganzer Bezirk. Die meisten leben prekär und haben nicht viel von dem Glamour, den sie dem Image der Kunststadt Berlin verleihen. Höchste Zeit, über eine Künstlersiedlung nachzudenken und die Sache selbst in die Hand zu nehmen. 

Im Rahmen der „Großen Weltausstellung 2012“, die im Juni auf dem Tempelhofer Feld statt fand, wurde in Zusammenarbeit mit der Architektengruppe raumlabor_berlin ein erstes Modul der Künstlerkolonie gebaut. Der Innenraum wurde ausgestattet mit einem partizipativen Architekturmodell, historischen und fiktionalen Referenzen zu Siedlungsmodellen und alternativen Wohnformen, sowie einem eigens entwickelten Mobiliar.

Mit 30 Künstlern und Künstlerinnen jenseits der 65 sprachen wir über ihre aktuelle Situation und die Idee einer Künstlersiedlung. Aus dem Material entwickelten wir ein Skript, mit dem die Schauspielerinnen Margot Gödrös (73) und Angelika Warning (56) im „Camp der Renegaten“ agierten. Dellbrügge & de Moll

Credits | Konzept + Realisation: Christiane Dellbrügge, Ralf de Moll | Moderation: Margot Gödrös, Angelika Warning
Präsentation Juni 2012, Tempelhofer Feld, Berlin