Hauptinhalt

Eine Versandhaussafari mit Schauspiel, Tanz, Musik | FreiLAUFtheater Osnabrück 2014

Szene des FreiLauftheaters Osnabrück - Arlene Chivas kämpft mit Blume

Angelika Warning, Viola Kuch, u.v.a. unter der Regie von Sigrid Graf  ©Thomas Möller

Als soziokulturelle Versandhaus-Safari mit Schauspiel, Tanz und Musik inszenierte Regisseurin Sigrid Graf die von Johannes Hucke verfasste konsumkritische Groteske auf humorvolle, tempo- und feuerreiche Weise.

"Die von der erstmals in Osnabrück auftretenden Berliner Schauspielerin Angelika Warning verkörperte Kunstliebha­berin und Lagerarbeiterin des „Du warst noch nie so glück­lich“-Internet-Versandhauses „Antiphon“ Arlene Chivas wartet dabei vergeblich auf eine virtuell georderte Gartenskulptur aus Fernost.

Als sie sich real auf die Suche nach ihrem Paket macht, be­gegnet sie allerlei Geheimnisvollem, Rätselhaftem und Skurrilem, etwa einem „Chor der Produkte“, einem lebendi­gen Sessel, „Zeitignoranten“, einem „Sinnautomaten“ und nicht zuletzt ihrer knallharten Chefin „Dr. Götz“, gespielt von der, inzwischen auch in der Friedensstadt lebenden, Berliner Kollegin Viola Kuch.

Vom Piesberger Gesellschaftshaus aus, wo die etwa zweiein­halbstündige Aufführung beginnt, bringen zwei Shuttle-Bus­se der Stadtwerke die mit Taschenlampen bewaffneten Zu­schauer zum „Speicher 49“, wo sie sich gemeinsam mit den rund zwei Dutzend Akteuren auf die aberwitzige Suche nach dem Objekt der Begierde begeben werden. Seit mittlerweile zwölf Jahren gelingt es dem Team um Projektleiter Gunnar Kählke immer wieder, ungewöhnliche und unentdeckte Orte der Stadt erstmals in eine offene Theaterbühne zu verwan­deln. Um dort dem gemeinsamen Spieltrieb von Laien und Profis buchstäblich freien Lauf zu lassen." Neue Osnabrücker Zeitung 18.05.2014

Credits  Text: Johannes Hucke | Regie: Sigrid Graf
Premiere Juni 2014 im Piesberger Gesellschaftshaus Osnabrück